Suche
Schmerzensgeld.info
Banner
Subvenio
Banner
Banner

Schmerzensgeldtabelle - HWS

Nachfolgend erhalten Sie eine Liste verschiedener Schmerzensgeld-Urteile die auf die HWS zurück gehen. Für die detaillierte Suche nutzen Sie bitte unsere nebenstehende Volltextsuche (links) .

Einen interessanten fachartikel zum Thema Schmerzensgeld bei Verletzungen der Halswirbelsäule finden Sie hier: Schmerzensgeld bei HWS

Schmerzensgeld Verletzung Jahr Stadt
8.500 EUR HWS-Distorsion mit erheblichen Folgen 2006 Schleswig
Details:
Der Beklagte überholte im Bereich einer Kurve einen Bus. Die Klägerin die auf der Gegenfahrbahn war musste infolgedessen stark abbremsen, wobei ihr Fahrzeug ins schleudern geriet, sie sich mehrfach drehte und schlussendlich gegen den Bus prallte mit ihrer vordern linken Fahrzeugecke. Dabe hat sich die Klägerin eine HWS-Distorsion zugezogen. Seit dem Unfall ist sie deswegen in ständiger ärztlicher Behandlung und leidet an Schwindelattacken und immer wiederkehrenden Kopfschmerzen.
Schmerzensgeld Verletzung Jahr Stadt
7.500 EUR HWS Distorison (Schleudertrauma) mittelschweren Grades 2004 Brandenburg
Details:
Der Kläger wurde bei einem Verkehrsunfall an der Halswirbelsäule verletzt. Der Beklagte 1 (versichert bei der Beklagten 2) ist im vollem Umfang schuld an der Kollision. Der Kläger hatte mit den Unfallfolgen noch zum Zeitpunkt des Urteilsspruchs zu kämpfen - also noch neun Jahre später. Weiter wurde berücksichtigt, dass der Rechtsstreit schon sechs Jahre andauert. Durch die etlichen Arztuntersuchungen ist ihm eine Unfallbewältigung kaum möglich; bei dem Kläger wurden auch Depressionen diagnostiziert. Des Weiteren ist noch zu beachten, dass sein ganzes Leben darunter leidet, zudem ist auch wegen der nicht erfolgten Verarbeitung des Unfalls die Beziehung zu seiner Freundin in die Brüche gegangen. Die Beklagte 2 zahlte 255,65 Euro und das LG verurteilte die Beklagten zu 1244,35 Euro Schmerzensgeld. Das Oberlandesgericht hat in seiner Entscheidung weitere 6.000 Euro zugesprochen, mithin ein Gesamtschmerzensgeld in Höhe von 7.500 EUR als angemessen betrachtet. Die Beklagten wurden gesamtschuldnerisch verurteilt.
Schmerzensgeld Verletzung Jahr Stadt
6.000 EUR HWS Distorsion 2005 Saarbrücken
Details:
Der Beklagte fuhr auf das stehende Fahrzeug des Klägers auf. Der Kläger zog sich dabei eine HWS Distorsion zu. Der Kläger musste sich vielen krankengymnastischen Behandlungen unterziehen und musste für drei Wochen ins Krankenhaus. Bei der Bemessung des Schmerzensgeldes wurde insbesondere berücksichtigt, dass der Kläger seit dem Unfall an immer wiederkehrenden Schwindelattacken leidet. Diese treten am Tag 5 bis 7 Mal auf und dauern jeweils 3 bis 5 Minuten.
Schmerzensgeld Verletzung Jahr Stadt
4.500 EUR HWS Distorsion mit erheblichen Folgen 2005 Düsseldorf
Details:
Die Klägerin hat durch einen Auffahrunfall eine leichte HWS Distorsion erlitten. Die Klägerin musste über 40 Mal zur krankengymnastischen Behandlung und über 30 Mal zum Arzt. Sie war längere Zeit arbeitsunfähig und konnte danach erst wieder nach und nach ihr vorheriges Arbeitspensum aufnehmen. Ihr verbleiben Beeinträchtigungen, wie Kopf und Nackenschmerzen, Schwindelattacken, wie Zittererscheinungen im rechten Arm und Schlafstörungen. Bei der Bemessung des Schmerzensgeldes wurde insbesondere berücksichtigt, dass die Handlung des Schädigers, eine schon bereits vorhandene Schadensbereitschaft der Klägerin ausgelöst hat und die Folgen des Unfalls eine Folge der Schadensanfälligkeit sind.
Schmerzensgeld Verletzung Jahr Stadt
2.000 EUR HWS Distorsion (Schleudertrauma) 2004 Düsseldorf
Details:
Die Klägerin wurde bei einem Auffahrunfall verletzt. Die Klägerin wurde ca. 30 mal ambulant behandelt. Ihr wurde Krankengymnastik verordnet. Sie war längere Zeit arbeitsunfähig und bis sie wieder voll einsatzfähig war, verging noch einige Zeit. Sie hat immer noch Schmerzen im Bereich von Kopf und Nacken. Schlafstörungen sind ebenso gegeben. Des Weiteren zittert öfter ihr rechter Arm. Sie leidet auch unter Schwindelgefühle. Ihr wurden bereits 2500 DM bezahlt. Die Beklagten wurden als Gesamtschuldner verurteilt.
Schmerzensgeld Verletzung Jahr Stadt
1.500 EUR HWS 2007 Augsburg
Details:
Die Beklagte ist der Klägerin aufgefahren. Diese erltit dadurch eine Halswirbelschleudertrauma Die Klägerin litt sechs Monate daran. Zudem musste sie zu 31 physikalischen Behandlungen gehen. Somit musste sie über einen langen Zeitraum Schmerzen und Arbeitsunfähigkeit hinnehmen.
Schmerzensgeld Verletzung Jahr Stadt
1.250 EUR HWS 2008 Frankfurt a. Main
Details:
Die Kläger wurde aufgrund eines Auffahrunfalls verletzt. Die Beklagte ist die Haftpflichtversicherung des anderen Unfallbeteiligten. Die Klägerin wurde mehrmals behandelt und die Schmerzen hielten sich sieben Monate lang.
Schmerzensgeld Verletzung Jahr Stadt
600 EUR HWS 2003 Köln
Details:
Der Beklagte fuhr von der linken Fahrspur quer über die rechte, die vom Kläger befahrene Fahrspur, in die auf dem rechten Seitenstreifen befindliche Parklücke; sodann kam es zu einer Kollision. Dabei verletzte sich der Kläger. Dem Beklagten ist grobes Verschulden vorzuwerfen. Der Kläger wurde für zwei Wochen ruhig gestellt, er musste eine Halskrause tragen, eine physkalische Therapie und eine Schmerztherapie besuchen.
Schmerzensgeld Verletzung Jahr Stadt
300 EUR HWS (Schleudertrauma) 2007 Oldenburg
Details:
Die Klägerin erlitt durch einen Auffahrunfall eine HWS-Distorsion. Deswegen hatte sie Nackenschmerzen, Verspannungen und eine eingeschränkte Beweglichkeit des Kopfes. Sie musste dreimal zum Arzt. Sie musste mit Schmerzmitteln, Wärmetherapie und Physiotherapie behandelt werden.
Schmerzensgeld Verletzung Jahr Stadt
200 EUR HWS 2008 Berlin
Details:
Der Beklagte fuhr dem Kläger auf das Heck auf. Der Kläger litt unter Nackenhinterkopfschmerzen und musste eine Schanz´sche Krawatte zur Nacht eine Woche lang tragen.

Sollten Sie keine auf Ihren Fall passende Entscheidung gefunden haben, steht Ihnen weiterhin die kostenlose Fallsuche von schmerzensgeld.info zur Verfügung.